Telefon Nummer Email Adresse Lind Apotheke Lind Apotheke

dieApotheke -Magazin

Mein Kind und Corona

Im September sorgte COVID-´19 auf dem Weg zurück in den Schulalltag für Zweifel und Ungewissheit. Doch wie gefährdet sind unsere Kids wirklich?


Das Coronavirus ist auch nach dem Sommer ein ständiger Begleiter, und eine Impfung lässt ebenfalls weiter auf sich warten. In diesem Zusammenhang tauchen für Eltern natürlich viele Fragen auf. Einige davon sollen hier beantwortet werden.

Sind Kinder genauso infektiös/ansteckend wie Erwachsene?

Dieser Frage ging der Berliner Wissenschafter Christian Drosten in einer Studie nach, die Ende April 2020 erschienen ist und für heftigen Gesprächsstoff sorgte. Darin ging es um die Frage, ob Kinder die Träger besonders hoher Virusmengen sind, also so genannte „Super-Spreader“ sein konnten. Diese Annahme hätte zur Folge gehabt, dass die Kindergarten und Schulen auch im Herbst weiterhin geschlossen bleiben müssten. In einer Überarbeitung und differenzierten Betrachtung der Studie, die zu einer Neuauflage im Juni 2020 geführt hat, wurden diese Meinungen weitgehend revidiert. So geht auch das renommierte Robert-Koch-Institut davon aus, dass die Viruslast bei Kindern und Erwachsenen in etwa gleich hoch ist.

Stecken sich gleich viele Kinder wie Erwachsene mit COVID-19 an?

Nein. Es zeigte sich in den Studien, dass die Kinder weniger empfänglich für den Erreger sind als Erwachsene. Das COVID-19-Virus konnte bei den Rachenabstrichen weniger oft nachgewiesen werden. Einerseits, weil Kinder nur dann getestet wurden, wenn Erwachsene in der Familie den Verdacht für die Erkrankung hatten, und andererseits, weil der Erreger bei Kindern oft relativ kurz nachweisbar ist. Vereinzelt gab es aber Fälle, wo sich der Säugling im Mutterleib beziehungsweise während der Geburt durch die erkrankte Mutter angesteckt hat.

Welche Symptome entwickeln Kinder bei COVID-19?

Wir alle kennen die für Erwachsene typischen Symptome und achten darauf, wenn wir solche spüren:

Fieber, Husten, Geschmacksverlust sind hier die klassischen Indikatoren. Bei Kindern kann das ganz anders sein: Magen-Darm-Probleme wie etwa Durchfall und Erbrechen können ganz ohne Husten und Fieber auftreten und auf eine Coronainfektion hindeuten. Kinder erkranken meist nur sehr milde und haben einen kurzen Krankheitsverlauf. Nur ein ganz kleiner Teil musste in ein Krankenhaus, und noch seltener gab es Kinder, die auch beatmungspflichtig wurden.

Wie erfolgt die Ansteckung mit Corona? Worauf müssen Eltern achten?

Kinder können sich genauso wie Erwachsene mit COVID-19 anstecken. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion, also durch Husten und Niesen. Auch über angehustete und angenieste Kuscheltiere kann die Infektion übertragen werden. Sollte ein Erkrankungsverdacht bestehen, waschen Sie diese bei mindestens 70°C. Auch über Türschnallen und Knöpfe im Lift kann der Erreger übertragen werden. Üben Sie daher mit Ihrem Kind das regelmäßige Händewaschen und die Desinfektion mit einem milden Gel.

Was mache ich, wenn Erkrankungsverdacht bei meinem Kind besteht?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich Ihr Kind mit COVID-19 angesteckt haben konnte, rufen Sie die Gesundheitshotline 1450 an und folgen Sie den Anweisungen beziehungsweise warten Sie auf eine Testung an Ihrem Wohnort. In Kürze sollen zwei neue Antigentests auf den Markt kommen, die ein Testergebnis in 30 Minuten versprechen, was ein großer Fortschritt wäre. Wichtig ist, dass Sie diesen Test von einem Fachmann durchfuhren lassen.

Kann ich das Immunsystem meines Kindes stärken, um vor möglichen Infektionen zu schützen?

Auf der einen Seite ist eine ausgewogene, nährstoff- und vitaminreiche Ernährung wichtig, um optimal versorgt zu sein. In Zusammenhang mit COVID-19 hat man aber auch festgestellt, dass ein zu niedriger Vitamin-D Spiegel eine Ansteckung begünstigt. Daher werden, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen, im Winter Vitamin-D-Präparate empfohlen. Aber auch andere Mikronährstoffe wie Zink, Selen, Magnesium unterstützen das Immunsystem Ihres Kindes, nicht nur im Herbst/Winter. Klären Sie den Bedarf mittels Bluttest bei dem Arzt Ihres Vertrauens ab.